Ärzte Zeitung online, 13.07.2011

Trotz Herzinfarkts: Lokführer fährt zum nächsten Bahnhof

NEUSS/DÜSSELDORF (dpa). Trotz eines akuten Herzinfarkts hat ein Lokführer einer S-Bahn in Neuss seinen Zug noch bis zum nächsten Bahnhof gefahren.

Ein Sprecher der Bundespolizei in Düsseldorf sprach von einem "fast heroischen" Handeln des Lokführers in der Nacht zum Dienstag.

"Er merkte, dass etwas nicht mit ihm stimmte. Dennoch entschloss er sich, bis zum Bahnhof zu fahren: damit die Fahrgäste einfacher umsteigen können und die Rettungskräfte ihn besser erreichen."

In der Station Neuss-Norf kam der Zug kurz darauf zum Stehen. Der Infarktpatient wurde in ein Krankenhaus gebracht. "Die Bahnreisenden konnten kurze Zeit später mit einer anderen S-Bahn ihren Weg fortsetzen", hieß es.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[16.07.2011, 20:08:21]
Dr. Bruno Josef Schotters 
Heroische Tat
Der Lockführer hat selbstlos und heroisch reagiert, wahrscheinlich weil er die möglichen Folgen nicht abschätzen konnte.
Ein mir bekannter Internist erlitt beim Rennradsport einen Infarkt mit typischer Symptomatik. Er mußte noch 20 km mit dem Rennrad zurücklegen, um ein Krankenhaus zu erreichen. Diagnose VW-Infarkt. Er hat überlebt. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »