Ärzte Zeitung online, 14.07.2011

Sager will Doktortitel aus Ausweisen verbannen

HAMBURG (dpa). Angesichts der jüngsten Plagiatsfälle fordert die forschungspolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Krista Sager, auf die Nennung von Doktortiteln im Personalausweis zu verzichten.

Der Doktor sei ein akademischer Grad und kein Namensbestandteil, sagte die Grünen-Politikerin der Donnerstagsausgabe des "Hamburger Abendblatt". Der Doktorgrad werde zunehmend als persönliche Aufwertung gesehen und nicht als wissenschaftliche Qualifikation, betonte Sager.

"Diese Titelhuberei trägt dazu bei, dass immer mehr Leute eine Doktorwürde erwerben wollen, um ihr gesellschaftliches Ansehen zu steigern - auch wenn sie nicht genug Zeit für die Doktorarbeit haben." Der Wissenschaft schade das sehr.

Zudem sei der Doktortitel im Personalausweis überhaupt nicht mehr zeitgemäß, so Sager weiter. "Im internationalen Vergleich stehen wir damit fast alleine da. Kaum ein anderes Land lässt den Doktortitel in den Ausweis schreiben, die einzigen Ausnahmen sind Österreich und Tschechien."

In den USA wundere man sich deshalb sogar über die Deutschen. "Das hohe Ansehen der deutschen akademischen Grade im Ausland ist dadurch gefährdet. Es ist an der Zeit, dass wir diese nationale Besonderheit infrage stellen", sagte Sager.

Topics
Schlagworte
Panorama (27125)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spermien auf Dope

Vielleicht sollten besser ältere als jüngere Männer kiffen: Cannabis scheint die Fruchtbarkeit zu mindern, aber vor Prostatakrebs zu schützen. mehr »

Mit Mikroben gegen Asthma

Künftige Asthma-Therapien könnten neben Antikörpern auch Mechanismen der körpereigenen Entzündungshemmung nutzen – oder Helicobacter pylori. mehr »

Ein Nigerianer und ein Serbe sichern die Versorgung im Norden

Lunden ist gelungen, woran andere Regionen scheitern: In einer kommunalen Eigeneinrichtung sichern zwei Ärzte ab Mai die Versorgung. mehr »