Ärzte Zeitung online, 15.07.2011

Zwei deutsche Wanderer in Tirol tödlich verunglückt

WIEN/INNSBRUCK (dpa). Zwei deutsche Wanderer sind in den Zillertaler Alpen in Tirol tödlich abgestürzt. Ein 49-jähriger Bergsteiger aus Osnabrück verunglückte am Donnerstag beim Abstieg vom Schönbichler Horn in mehr als 3000 Metern Seehöhe, berichtete die Polizei.

Der Mann ging den Angaben zufolge als letzter der Dreiergruppe und stürzte rund 60 Meter unterhalb des Gipfels aus unbekannten Gründen ab.

Seine Begleiter konnten noch Rufkontakt herstellen, hieß es. Wegen des schlechten Wetters konnte kein Hubschrauber eingesetzt werden. Rettungskräfte versuchten, den schwer Verletzten zu Fuß zu bergen. Der Mann starb jedoch noch während des Transports.

Bereits am Mittwoch kam ein 64-Jähriger aus Freising bei einer Wanderung im Gebiet des Wimbachkopfs ums Leben. Der Mann war mit einem Begleiter abseits der markierten Wege unterwegs, sagte ein Polizeisprecher der dpa in Wien am Freitag.

Als die beiden einen steilen Hang querten, verlor der Wanderer den Halt und stürzte rund 30 Meter in die Tiefe. Der Verletzte war den Angaben zufolge zunächst ansprechbar, starb aber noch vor Eintreffen der Rettungskräfte.

Topics
Schlagworte
Panorama (33388)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zahl der Atemwegsinfekte bundesweit stark erhöht

In der 7. KW wurden 22.813 Influenza-Fälle an das Robert Koch-Institut (RKI) gemeldet, das sind rund 8000 mehr als in der Woche zuvor. mehr »

Welcher Sport tut den Gefäßen gut?

Sportliche Menschen scheinen anfälliger für atherosklerotische Koronarveränderungen zu sein als faulere. Neue Studiendaten legen nahe, dass dabei die Sportart von Bedeutung ist. mehr »

Bald Bluttest auf Brustkrebs?

18.30 hForscher an der Universität Heidelberg haben ein neues Verfahren entwickelt, mit dem sich über einen Bluttest Brustkrebs leichter erkennen lässt. Die Sensitivität wird mit 75 Prozent angegeben. Doch es gibt auch kritische Stimmen. mehr »