Ärzte Zeitung online, 19.07.2011

Kritik an Verbraucherportal zu Lebensmitteln

BERLIN (dpa). Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hat das geplante Verbraucherportal für eine klarere Kennzeichnung von Lebensmitteln kritisiert.

"Eine ganze Branche und ihre Beschäftigten werden angegriffen", sagte der Vorsitzende Franz-Josef Möllenberg am Dienstag.

Kontrollen dürften nicht nach dem Zufallsprinzip und willkürlich in der Hand von Verbrauchern erfolgen. "Unternehmen, die Lebensmittel herstellen, haben sich an Recht und Gesetz zu halten."

An diesem Mittwoch soll das Portal "Lebensmittelklarheit" der Verbraucherzentralen starten, das vom Bundesverbraucherministerium gefördert wird.

Es soll ein Forum für Kunden sein, die sich durch die Aufmachung oder Kennzeichnung von Produkten getäuscht fühlen.

www.lebensmittelklarheit.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[20.07.2011, 10:53:16]
Dirk A. Schmidt 
Portal Notwendig und Überfällig
Dieses Portal ist notwendig und überfällig, um die Lebensmittelbranche endlich zu einem verantwortlichen Handel zu zwingen: Schöne Bilder von Früchte auf den Packungen und Aromen aus der (Bio)-Chemie innen - das paßt nicht zusammen und gehört angeprangert.
Das es auch anderes geht, zeigt der Yogurth-Test von Stiftung Warentest: Sogar der Discounter Lidl (!!!) kann einen qualiativ guten Erdbeer-Yogurth zu einem günstigen Preis anbieten OHNE Aromen - im Gegensatz zu den "Marken"-Firmen Bauer, Ehrmann und Co.
Nur solche offenen Informationen bewirken Änderungen: Bei den Verbrauchern (ich kaufe jetzt auch dieses Yogurth - obwohl kein Lidl-Freund) und dann auch bei den Firmen wg. daraus folgender Umasatzrückgänge.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Notfall-Probleme „an der Wurzel packen“

Gesundheitsminister Spahn stellt Details seiner Umbaupläne für die Notfallversorgung vor. Die zahlreichen Reaktionen zeigen, wie viele Interessen es bei dem Thema gibt. mehr »

„Wir müssen die Hamsterräder anhalten“

Es gibt in Deutschland ausreichend Ärzte, findet Professor Ferdinand Gerlach, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin an der Uni in Frankfurt. Welche Kernprobleme er sieht und wie die Versorgung verbessert werden kann, verrät er im Interview. mehr »

Thermometer aus der Blase gezogen

Mitunter verschwinden Gegenstände versehentlich in der Blase, manche stecken sich bewusst Besenstiele oder Fische ins Organ. Urologen konnten nun ein Thermometer über die Harnröhre eines Mannes entfernen – ganz ohne Op. mehr »