Ärzte Zeitung online, 19.07.2011

Südwesten warnt vor "Heringshappen"

WILLSTÄTT (dpa). Die Gesundheitsbehörden in Baden-Württemberg haben vor dem Verzehr von Fischkonserven des Unternehmens LB Fisch in Willstätt gewarnt.

In einer Produktprobe seien Listerien nachgewiesen worden, teilte das Regierungspräsidium Freiburg am Dienstag mit. Die Bakterien können schwere Infektionskrankheiten auslösen. Die Behörden warnten dringend vor dem Verzehr der Produkte.

Es handelt sich den Angaben zufolge um die Konserven "Heringshappen in Pflanzenöl 250 Gramm", "Heringshappen in Pflanzenöl mit Gartenkräutern 245 Gramm", "Heringshappen in Pflanzenöl mit Rauch 250 Gramm", "Heringshappen in Pflanzenöl mit Rote-Bete 250 g" und "Heringshappen in Pflanzenöl mit Gewürzen 250 Gramm". Sie alle tragen das Mindesthaltbarkeitsdatum 22.07.2011.

Die Käufer wurden aufgefordert, die Fischkonserven in den Geschäften zurückzugeben. Gefährdet seien vor allem Menschen mit geschwächtem Immunsystem, ältere und kranke Menschen, Kinder und Schwangere.

Bereits im November vergangenen Jahres hatten die Behörden vor Produkten des Unternehmens LB Fisch in Willstätt gewarnt. Schon damals waren Fischkonserven mit Hering in Pflanzenöl betroffen.

Die Produkte waren von den Behörden mit mehreren Erkrankungen und einem Todesfall in Verbindung gebracht worden.

Topics
Schlagworte
Panorama (33246)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »