Ärzte Zeitung online, 22.07.2011

Auch schilddrüsenkranker Hund muss Leine tragen

ANSBACH/NÜRNBERG (dpa). Für kranke Hunde gibt es keine Ausnahme von der Leinenpflicht. Das hat das Verwaltungsgericht in Ansbach entschieden.

Im verhandelten Fall hatten zwei Hundehalter gegen die Stadt Nürnberg geklagt. Sie wollten erreichen, dass sie ihren Hund im nahen Stadtpark frei laufen lassen dürfen.

Ein Tierarzt hatte dem kleinen Chihuahua-Yorkshire-Mischling bescheinigt, dass er eine Schilddrüsen- sowie eine Darmerkrankung hat und weder Geschirr noch Halsband verträgt. Das Gericht wies die Klage nach Angaben vom Freitag ab.

Richterin Claudia Frieser teilte die Auffassung der Stadt Nürnberg: Grünanlagen dienten der Erholung. Vor allem ältere Menschen und Kinder sollten dort nicht durch freilaufende Hunde gefährdet oder erschreckt werden.

Eine Satzung der Stadt legt fest, dass Hunde in Grünanlagen ohne Leine nur in ausgewiesenen Hundezonen ausgeführt werden dürfen. Eine Ausnahmegenehmigung würde nach Ansicht der Richterin die allgemeine Akzeptanz der Regel aushöhlen.

Außerdem gebe es noch andere Gebiete in der Stadt, in denen der Hund ohne Leine laufen könne. Laut einem tierärztlichen Gutachten des Veterinäramtes sei es durchaus möglich, dass der Hund angeleint wird.

Az.: AN 4 K 10.01869

Topics
Schlagworte
Panorama (32843)
Recht (12764)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »