Ärzte Zeitung online, 23.07.2011

Mit Insulin getötet - Krankenschwester vor Gericht

LONDON (dpa). Sie soll fünf Patienten eines Krankenhauses mit manipulierten Infusionen getötet haben - nun ist eine 27 Jahre alte britische Krankenschwester angeklagt worden.

Der jungen Frau wird vorgeworfen, die Kochsalzlösung mit Insulin versetzt zu haben. Mindestens fünf Menschen könnten daran gestorben sein.

Die Frau wurde in sechs Fällen angeklagt, Menschenleben in Gefahr gebracht zu haben, wie das Gericht in Manchester am Samstag mitteilte.

Außerdem werde ihr vorgeworfen, Medikamente gestohlen zu haben. Zum Motiv für die Taten gab es wie schon in den vergangenen Tagen keine Informationen.

Weitere Todesfälle nicht ausgeschlossen

Das Geschehen in dem Krankenhaus in Stockport bei Manchester war vor gut einer Woche bekanntgeworden. Das Krankenhaus wurde von der Polizei abgeriegelt, Besucher und Personal mussten die Klinik durch Sicherheitsschleusen betreten. Die Krankenschwester war am Mittwoch festgenommen und tagelang befragt worden.

Bislang werden fünf Todesfälle mit den manipulierten Infusionen in Verbindung gebracht: Eine 44 und eine 84 Jahre alte Frau sollen deshalb gestorben sein. Zu den Opfern werden auch ein 71 Jahre alter Mann sowie ein 83-Jähriger und ein 84-Jähriger gezählt.

Die Polizei hatte mitgeteilt, dass die Untersuchungen kompliziert seien und nicht ausgeschlossen werden könne, dass noch weitere Todesfälle ans Licht kommen

Topics
Schlagworte
Panorama (28127)
Recht (15126)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Liposuktion und NIPT werden Kassenleistungen

Der GBA hat am Donnerstag in seiner Sitzung beschlossen, Liposuktion bei Lipödem des Stadiums 3 zulasten der Kassen zuzulassen. Gleiches gilt für die nichtinvasive Pränataldiagnostik – unter einer Vorraussetzung. mehr »

Erhöhte Gefahr durch Hantaviren

In Deutschland häufen sich Erkrankungen durch Hantaviren. Erstmals seit langem besteht sogar der Verdacht auf einen Todesfall. Das Robert Koch-Institut warnt. mehr »

Ärztliche Widersprüchlichkeit beim Thema Datensicherheit

Ob die Digitalisierung des Gesundheitswesens gelingt, hängt maßgeblich von den Fähigkeiten aller Akteure ab, die Datensicherheit zu gewährleisten. Doch daran hakt es, wie der Skandal um ungeschützte Radiologie-Daten beweist. mehr »