Ärzte Zeitung online, 31.07.2011

Neue Satelliten sollen Wetterprognosen verbessern

DARMSTADT (dpa). Die neue Satelliten-Generation MTG soll die Wettervorhersagen revolutionieren. Sie besitze ein viel schärferes Auge, Daten könnten schneller und genauer übermittelt werden.

Das sagte der neue Generaldirektor der Europäischen Organisation zur Nutzung von meteorologischen Satelliten (Eumetsat), Alain Ratier, in Darmstadt. Dies spiele auch bei Warnungen vor Stürmen und Gewittern sowie bei der Beobachtung von Waldbränden eine wichtige Rolle.

Die MTG-Satelliten ("Meteosat Third Generation") sollen von 2018 an schrittweise zum Einsatz kommen. "Die Arbeit fängt gerade erst an", sagte der 53-Jährige. "Aber wir werden rechtzeitig fertig sein."

Der Franzose Ratier tritt im August als Eumetsat-Chef die Nachfolge von Lars Prahm an. Der 67 Jahre alte Däne stand seit 2004 an der Spitze der Organisation und schied aus Altersgründen aus.

Topics
Schlagworte
Panorama (30881)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »