Ärzte Zeitung online, 03.08.2011

Medizin-Nobelpreisträger Benacerraf mit 90 gestorben

Boston (dpa). Der Medizin-Nobelpreisträger Professor Baruj Benacerraf ist tot. Der Amerikaner starb nach Angaben des "Boston Globe" am Dienstag im Alter von 90 Jahren in Boston.

Medizin-Nobelpreisträger Benacerraf mit 90 gestorben

Baruj Benacerraf ist tot.

© dpa

Benacerraf war eine Koryphäe auf dem Gebiet der Immunologie bei Transplantationen. Den Nobelpreis bekam er 1980 zusammen mit Jean Dausset und George Davis Snell für die Entdeckung bestimmter Strukturen, die immunologische Reaktionen steuern.

Benacerraf wurde in Venezuela geboren, wuchs aber in Paris auf. Als junger Mann kam er nach New York, studierte Medizin und wurde US-Bürger. Seit 1970 hatte Benacerraf an der Harvard-Universität im Bostoner Vorort Cambridge gelehrt.

Er und seine Kollegen konnten nachweisen, dass die Verträglichkeit von Geweben nach Verpflanzungen genetisch gesteuert ist. Heute wird aufgrund dieser Forschungen vor einer Transplantation geklärt, ob der Patient das Gewebe verträgt.

Benacerraf war 68 Jahre lang mit seiner Frau Annette verheiratet. Sie starb nur zwei Monate vor ihm.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »