Ärzte Zeitung online, 05.08.2011

Handy wichtiger als Sex

SUNNYVALE (maw). Sex ist für US-Amerikaner nicht mehr sexy - zumindest im Vergleich zum Handybesitz.

Handy wichtiger als Sex und die Zahnbürste

Zwei US-Boys mit ihren Handys: In den Vereinigten Staaten wollen viele Menschen nicht mehr auf ihre Mobiltelefone verzichten.

© Xinhua/imago

Wie eine Umfrage der Firma telenav unter 514 erwachsenen Handybesitzernin den USA ergeben hat, würde rund ein Drittel der Mediennutzer lieber eine Woche lang auf Sex als auf ihr Handy verzichten.

Vor allem die Nutzer von Smartphones möchten sich keinesfalls von ihren kleinen Helfern trennen - zu stark scheint die Abhängigkeit von sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter zu sein. Wirklich überraschend ist das Ergebnis der Umfrage für Experten jedoch nicht.

Geliebte Mobiltelefone

"Das Ergebnis ist durchaus nachvollziehbar. Das Handy ist mit seinen Kommunikations- und Vernetzungsmöglichkeiten ein wesentlicher Teil der Identität der Nutzer geworden. Eine Woche ist auch nicht so lange, dass man sich nicht mit Ersatzhandlungen über Wasser halten kann. Solche Durststrecken kommen auch sonst vor", kommentiert die Beziehungstherapeutin Gerti Senger, Beziehungstherapeutin.

Die Umfrage zum Nutzungsverhalten moderner Kommunikationsmedien ergab zudem, dass die US-Amerikaner andere Entbehrungen in Kauf nehmen würden, um nicht auf ihre geliebten Mobiltelefone zu verzichten. 70 Prozent der Interviewten wären bereit, eine Woche lang keinen Alkohol zu trinken.

Jeder Fünfte würde auf Schuhe verzichten

Etwas mehr als die Hälfte würde lieber sieben Tage lang keinen Kaffee trinken als die eigenen Handys abzugeben. Etwa ein Fünftel würde sogar die Zahnbürste weglegen, um nicht auf mobile Kommunikation zu verzichten.

Die härtesten 20 Prozent der Befragten würden sogar eine Woche lang auf Schuhe verzichten und barfuß durch die Straßen hetzen.

Wahl des Handys hat Einfluss auf die Partnerwahl

Ein weiteres Detail der Untersuchung: Smartphone-Benutzer scheinen deutlich unhöflicher als die Besitzer herkömmlicher Mobiltelefone zu sein. 26 Prozent der Smartphone-Gruppe gaben zu, ihre Telefone öfters auch am Esstisch zu verwenden. Bei den Personen, die ältere Handys benutzen, waren es nur sechs Prozent.

Außerdem hat die Wahl des Handys auch Einfluss auf die Partnerwahl. 83 Prozent der iPhone-Besitzer gaben an, dass sie Menschen mit iPhone für die besseren Partner halten. Bei Nutzern von Android-Telefonen trat dieses Phänomen ebenfalls auf, wenn auch nur bei 70 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »