Ärzte Zeitung online, 06.08.2011

Behörde: Japanische Lebensmittel bisher nicht radioaktiv belastet

HAMBURG (dpa). In Hamburg kontrollierte Lebensmittel aus Japan waren bisher nicht radioaktiv belastet.

Die Messergebnisse bei Tee, Sojaprodukten und Meeresfrüchten seien alle unauffällig und lägen weit unter den zugelassenen Höchstwerten, erklärte Verbraucherschutzsenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) am 5. August.

Im Institut für Hygiene und Umwelt, der Hamburger Landesmessstelle für Radioaktivität, wurden den Angaben zufolge seit Mai insgesamt 65 Proben untersucht.

Seit der Atomkatastrophe von Fukushima gibt es besondere Kontrollen für Importwaren aus Japan.

Infos über Sonderkontrollen:
www.hamburg.de/grenzdienst
www.hamburg.de/hu

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

Nach dem knappen Abstimmungsergebnis pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Sonderparteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. Die KBV reagiert skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »