Ärzte Zeitung online, 06.08.2011

Behörde: Japanische Lebensmittel bisher nicht radioaktiv belastet

HAMBURG (dpa). In Hamburg kontrollierte Lebensmittel aus Japan waren bisher nicht radioaktiv belastet.

Die Messergebnisse bei Tee, Sojaprodukten und Meeresfrüchten seien alle unauffällig und lägen weit unter den zugelassenen Höchstwerten, erklärte Verbraucherschutzsenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) am 5. August.

Im Institut für Hygiene und Umwelt, der Hamburger Landesmessstelle für Radioaktivität, wurden den Angaben zufolge seit Mai insgesamt 65 Proben untersucht.

Seit der Atomkatastrophe von Fukushima gibt es besondere Kontrollen für Importwaren aus Japan.

Infos über Sonderkontrollen:
www.hamburg.de/grenzdienst
www.hamburg.de/hu

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »