Ärzte Zeitung online, 09.08.2011

Schlamperei bei Zoll und Polizei führt zu Hackerangriffen

Berlin (dpa/eb). Der im Juli bekannt gewordene Hackerangriff auf Computer von Sicherheitsbehörden soll nach einem Zeitungsbericht durch den Fehler eines Zollbeamten erleichtert worden sein.

"Die Welt" berichtet, dass der Beamte eine dauerhafte Umleitung seiner dienstlichen E-Mails auf sein privates Postfach eingerichtet habe. Nach Angaben des nordrhein-westfälischen Landeskriminalamts hatte die Hackergruppe "No-Name Crew" einen Trojaner installiert. Sie hatte somit zwei Jahre lang Zugriff auf die eingegangenen Daten.

Die Internetpiraten sorgten Anfang Juli für Schlagzeilen. Sie "hackten" auch ein Geodaten-Programm der Bundespolizei. Ein 23-Jähriger wurde nach einem Geständnis frei gelassen.

Landeskriminalämter weisen nun darauf hin, ihre Daten nicht mehr an private E-Mail-Adressen weiterzuleiten.

Topics
Schlagworte
Panorama (32846)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »