Ärzte Zeitung online, 10.08.2011

Schüler kann nach Schlägerei von Schule fliegen

KOBLENZ (dpa). Wenn ein Schüler eine Schlägerei anzettelt und seine Mitschüler verletzt, kann die Schule ihn dauerhaft ausschließen. Das hat das Verwaltungsgericht Koblenz nach Mitteilung vom Mittwoch entschieden.

Im konkreten Fall ging es um einen Schüler an der Berufsschule in Boppard, der im Mai mit drei anderen Jungen dem Ex-Freund seiner Freundin aufgelauert haben soll, weil dieser ihr eine SMS geschickt hatte.

Der Schüler habe dem Ex-Freund das Schlüsselbein gebrochen und auf sein Opfer eingetreten, als es schon am Boden lag. Einem Unbeteiligten habe er das Nasenbein gebrochen.

Der Junge flog daraufhin von der Schule, berichtete das Gericht. Dagegen habe der Schüler Widerspruch eingelegt, weil er den Ausschluss für zu hart hielt und die Strafrechtsermittlungen noch andauerten.

Das Verwaltungsgericht hielt den Schulausschluss jedoch für richtig. Wenn der Junge an der Schule geblieben wäre, hätte er eine Gefahr für die Sicherheit der anderen Schüler und für den Unterricht sein können.

Dies könne die Schule von sich aus entscheiden. Die Aufmerksamkeit der anderen Schüler erleide zudem Schaden durch einen unberechenbaren Mitschüler.

Topics
Schlagworte
Panorama (27041)
Recht (14754)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Medi24 drängt kostenlos in den Markt

Ein großer schweizer Anbieter telefonischer Arztkontakte lockt zur Markteinführung mit einem besonderen Angebot: Patienten sollen kostenfrei via Telefon medizinischen Rat erhalten. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete heftige Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »