Ärzte Zeitung online, 12.08.2011

UN besorgt über Vergewaltigungen in Somalia

NEW YORK (dpa). Somalische Frauen werden nach Informationen der Vereinten Nationen auf dem Weg zu den Flüchtlingslagern in Kenia zunehmend Opfer sexueller Gewalt.

In einer UN-Mitteilung vom Donnerstag äußerte die UN-Sonderbeauftragte gegen sexuelle Gewalt in bewaffneten Konflikten, Margot Wallström, Besorgnis über gewalttätige Akte gegen Frauen auf der Flucht vor der Hungersnot am Horn von Afrika.

"Während der langen und gefährlichen Reise von Somalia zu den Kamps in Kenia sind Frauen und Mädchen Opfer von Angriffen, einschließlich Vergewaltigungen, von Milizen und Banditen", sagte Wallström.

Laut Wallström gehen in ihrem Büro alarmierende Berichte über Vergewaltigungen durch Einsatzkräfte der somalischen Übergangsregierung (TFG) und Rebellen ein.

Zudem sollen gegen die Regierung gerichtete Al-Shabaab Milizen Mädchen entführt haben, um sie zur Heirat mit ihren Kämpfern zu zwingen.

Margot Wallström rief zur "sofortigen Beendigung der Verletzung der Menschenrechte" auf. Sie lobte die kenianischen Behörden, weil sie Zehntausenden somalischer Flüchtlinge in der Not unterstützten.

An potenzielle internationale Spender appellierte sie, sich mehr für die Leidtragenden am Horn einzusetzen.

Topics
Schlagworte
Panorama (31170)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »