Ärzte Zeitung online, 12.08.2011

Französischer Notarzt soll ältere Patienten getötet haben

PARIS (dpa). Ein französischer Notarzt steht nach Medienangaben im Verdacht, mindestens vier ältere Menschen im städtischen Krankenhaus von Bayonne getötet zu haben.

Die Mitarbeiter des Hospitals seien durch eine Zunahme von suspekten Todesfällen in der Notaufnahme stutzig geworden und hätten Alarm geschlagen, berichtete der TV-Sender BFM am Freitag.

Arzt wurde festgenommen

Gegen den Arzt wurden Ermittlungen wegen vorsätzlichen Totschlags eingeleitet. Der Mediziner war bereits am Mittwoch festgenommen worden.

Bei allen Opfern handelte es sich um ältere Menschen mit lebensgefährdenden Komplikationen.

Topics
Schlagworte
Panorama (33051)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt, der Arzneimittelvertrieb sicherer werden. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »