Ärzte Zeitung online, 13.08.2011

Slutwalk: Hunderte "Schlampen" marschieren durch Städte

BERLIN (dpa). Mit viel nackter Haut haben hunderte "Schlampen" am Samstag in deutschen Städten als Teil einer internationalen Protestbewegung gegen Sexismus demonstriert. Die sogenannten Slutwalks (Schlampenmärsche) sollten auf das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung aufmerksam machen.

Slutwalk: Hunderte "Schlampen" marschieren durch Städte

Slutwalk in Berlin: Frauen - und einige Männer - demonstrierten für sexuelle Selbstbestimmung.

© dpa

Zugleich ging es um ein Zeichen gegen sexuelle Gewalt und die Verharmlosung von Vergewaltigungen.

Allein in Berlin kamen nach Polizeiangaben rund 1000 Teilnehmer, meist in freizügigen Kostümen. Erwartet hatten die Veranstalter dreimal so viele. Auch in Hamburg, München, Frankfurt oder Stuttgart gab es Aktionen.

Auch ein paar Männer waren dabei

Mehrheitlich waren Frauen auf der Straße - einige in Miniröcken, mit Netzstrumpfhosen und High-Heels, manche sogar oben ohne. Aber auch mehrere Männer machten mit.

"Man demonstriert ja nicht nur für persönliche und individuelle Bedürfnisse, sondern auch für die Rechte anderer", sagte ein solidarischer Mann in München, wo rund 350 selbst ernannte "Schlampen" demonstrierten.

In Hamburg und Frankfurt waren es je gut 250. Mit einigen Dutzend Teilnehmern war der Marsch in Stuttgart deutlich weniger besucht.

"Vergewaltigung gibt es nicht erst, seit es Miniröcke gibt"

Auf bunten Plakaten stand etwa: "Sag nein zu Gewalt gegen Frauen", "Vergewaltigung gibt es nicht erst, seit es Miniröcke gibt", "Ich entscheide, wann ich diesen Rock ausziehe" oder "Mein Rock hat nichts mit dir zu tun".

Lorena Jaume-Palasi, eine der Organisatorinnen des Münchner "Slutwalks" sagte: "Unser gemeinsamer Nenner ist, dass wir uns über die Stereotypisierung von sexueller Gewalt empören. Wir wollen einen öffentlichen Diskurs anstoßen."

Unterstützt wurden sie von Frauenorganisationen wie Terre des Femmes und dem Frauennotruf.

Auslöser waren Äußerungen eines Polizisten in Kanada

Auslöser der Protest-Paraden in Städten weltweit war vor vier Monaten der Auftritt eines Polizisten an einer Universität in Kanada. Er riet Frauen, sich nicht wie "Schlampen" anzuziehen, wenn sie nicht Opfer sexueller Gewalt werden wollten.

Einige Studentinnen gingen danach empört auf die Straße. Die Aktion nannten sie "Slutwalk". Über soziale Netzwerke im Internet verbreiteten sie ihre Idee.

Topics
Schlagworte
Panorama (33132)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Zoster-Impfempfehlung für Senioren und chronisch Kranke!

Gürtelrose ist weit verbreitet und die Therapiemöglichkeiten gegen die neuropathischen Schmerzen sind begrenzt. Die STIKO rät daher nun zum Impfschutz in Risikogruppen. mehr »

Widerspruchsregelung spaltet Ethikrat

Auch im Deutschen Ethikrat wird über die Organspende kontrovers diskutiert: Manche Mitglieder sehen eine Widerspruchslösung pragmatisch und als zumutbar für die Bürger, andere Probleme mit der Verfassung. mehr »