Ärzte Zeitung, 15.08.2011

Nachfrage nach Bioprodukten boomt

FRANKFURT/MAIN (dpa). Bietet der Handel mehr Bioprodukte an, steigt auch die Nachfrage kräftig. Das ist das Ergebnis einer am Montag vorgelegten Studie des Konsumforschungsunternehmens Nielsen.

Danach legte der Umsatz von Biowaren im Lebensmitteleinzelhandel und in Drogeriemärkten im ersten Halbjahr deutlich um knapp zehn Prozent auf gut 1,2 Milliarden Euro zu. Konventionelle Lebensmittel verbuchten dagegen nur ein Plus von zwei Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Das rasante Wachstum hängt den Angaben zufolge vor allem mit dem Ausbau des Bio-Sortiments bei Discountern wie Aldi oder Penny zusammen, die für gut ein Drittel des Absatzes stehen.

Aber auch im klassischen Lebensmitteleinzelhandelhandel und in Drogeriemärkten legten Bioprodukte teils zweistellig zu. "Der Biomarkt ist angebotsgetrieben - wo Bioprodukte vorhanden sind, werden sie auch gekauft", sagte Brigitte Arndt-Rausch, Bio-Expertin bei Nielsen, in Frankfurt.

Allerdings profitierten nicht alle Biowaren von dem Wachstum. Babynahrung - das umsatzstärkste Segment des Biomarktes - verzeichnete einen leichten Rückgang. Auch zu Bio-Tiefkühlkost sowie Gesundheits- und Fitnessprodukten griffen die Verbraucher seltener. Zweistellige Zuwachsraten gab es dagegen unter anderem bei Bio-Getränken.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[21.08.2011, 19:47:34]
Rudolf Egeler 
Boom bei Bio-Getränken
Da bleibt einem nur noch ein Staunen: Das beste Bio-Getränk ist unser Leitungswasser. Durch Miesmacherei ( Chlor, Schwermetallbelastung u.a.m.)
suchen viele in "Bio-Getränken " Zuflucht. Aus was bestehen diese? Zu fast 100 Prozent aus Trinkwasser........ zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

VR-Therapie dämpft Paranoia

Einfach mal ins Café gehen oder mit dem Bus fahren – für Patienten mit schwerer Paranoia ist das schwer vorstellbar. In einer virtuellen Umgebung können sie jedoch lernen, mit ihren Ängsten umzugehen. mehr »

Wie Physician Assistants im Job ankommen

Bewährt sich ein auf dem Papier geschaffener Gesundheitsberuf in der Praxis? Nach dem Studium schwärmen die „Arztassistenten“ in die Kliniken aus. Absolventin, Ausbilder und Chefarzt ziehen Bilanz. mehr »