Ärzte Zeitung, 16.08.2011

DEGAM-Kongress zu Arzneitherapie im Alter

Ende September in Salzburg - ein wichtiger Termin für Allgemein- und Familienmediziner.

SALZBURG (mal). Die Polypharmakotherapie in einer alternden Gesellschaft mit einer steigenden Zahl chronisch und multimorbider Kranker - um dieses Thema geht es beim diesjährigen Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM).

Der Kongress vom 22. bis zum 24. September in Salzburg spricht gleichermaßen alle an der primären Gesundheitsversorgung der Bevölkerung Beteiligten an, nicht nur Mediziner, wie die DEGAM mitteilt.

Wichtige Schwerpunkte seien die Einbeziehung des allgemeinmedizinischen Nachwuchses sowie die Förderung der Kommunikation und des Austauschs zwischen erfahrenen Teilnehmern und jungen Kollegen.

Schon vor Kongresseröffnung am Donnerstag, den 22. September um 18 Uhr, sind Workshops etwa zu den Themen "Forschung in und mit Hausarztpraxen" oder "Der Hausarzt der Zukunft" geplant.

Am Freitag und Samstag geht es dann im Zusammenhang mit dem Kongressthema "Polypharmakotherapie" unter anderem um unangemessene Verordnungen und unerwünschte Arzneimittelwirkungen, um Polypharmakotherapie und Leitlinien, um das hausärztliche Team in der Versorgungsforschung oder um Evidenzbasierte Medizin versus Erfahrungsmedizin.

Der Kongress der DEGAM findet in Kooperation mit dem Forum Medizin 21, der Österreichischen Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin und der Südtiroler Gesellschaft für Allgemeinmedizin statt.

Infos und Anmeldung zum 45. Kongress für Allgemeinmedizin und Familienmedizin vom 22. bis 24. September in Salzburg: www.degam2011.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30933)
Allgemeinmedizin (27389)
Organisationen
DEGAM (281)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »