Ärzte Zeitung online, 15.08.2011

Mädchen bei lebendigem Leib verbrannt

POTSDAM (dpa). Die beiden in Brandenburg in einem Autowrack entdeckten Mädchen sind bei lebendigem Leib verbrannt. Das ergab die Obduktion der Leichen.

Weitere Erkenntnisse würden von noch ausstehenden Untersuchungen zu einer möglichen Vergiftung der Kinder erwartet, teilte die Staatsanwaltschaft Potsdam am Montag mit. Ob es sich um ein Familiendrama oder einen Unfall handelte, war ebenso wie die Brandursache weiterhin unklar.

Die Leichen der neun und zehn Jahre alten Kinder waren am frühen Morgen des 12. August in einem ausgebrannten Auto in einem Waldstück bei Börnicke, einem Stadtteil von Nauen, entdeckt worden.

Der schwer verletzte 40-jährige Vater hatte die Polizei dorthin geführt. Nach übereinstimmenden Medienberichten waren die Mädchen angeschnallt.

Vater liegt weiterhin auf der Intensivstation

Der Vater liegt nach Angaben einer Sprecherin des Unfallkrankenhauses Berlin weiterhin auf der Intensivstation. Er sei am Sonntag operiert worden, sagte sie der Nachrichtenagentur dpa.

Am Montag habe die Kriminalpolizei den Mann vernommen.

Noch in dieser Woche soll eine Hauttransplantation vorgenommen werden. Voraussichtlich wird der Verletzte bis Ende kommender Woche zur Behandlung in der Klinik bleiben.

Mysteriöser Fall bislang ungeklärt

Eine Durchsuchung der Wohnung des Vaters in dem jütländischen Ort Öster Hurup ergab nach einem Bericht der Zeitung "Nordyske" nichts, was zur Erklärung des mysteriösen Falles beitragen könnte.

Am Sonntag gedachten laut Zeitungsbericht mehr als 150 Klassenkameraden, Eltern und Schulpersonal der beiden toten Mädchen.

Topics
Schlagworte
Panorama (32847)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »