Ärzte Zeitung online, 16.08.2011

Verbraucherschützer loben eigenes Portal

BERLIN (dpa). Das Internetportal für Verbraucherbeschwerden über Lebensmittel-Täuschungen ist aus Sicht der Verbraucherzentralen ein voller Erfolg.

"Bislang haben uns rund 2000 Produktmeldungen und etwa 1000 sonstige Anfragen erreicht. Nach wie vor sind die Zugriffszahlen enorm", sagte der Chef des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen, Gerd Billen, der Dienstagsausgabe der "Rheinischen Post". "Mit dem Portal haben wir einen Nerv getroffen."

Das Portal "lebensmittelklarheit.de" ist seit Juli online und wird vom Bundesverbraucherschutzministerium unterstützt.

Billen sieht den Ansturm auf die Seite allerdings zwiespältig: "Selbstverständlich freuen wir uns über diesen großen Zuspruch. Zugleich zeigt er jedoch, dass die Verunsicherung groß ist und sich viele Verbraucher über unklare oder irreführende Aufmachung und Kennzeichnung von Lebensmitteln ärgern."

Für die Hersteller sei das Portal eine Möglichkeit, in einen Dialog mit ihren Kunden zu treten. "Weitsichtige Unternehmen nutzen diese Chance, um ihre Produkte zu verbessern und Vertrauen aufzubauen."

www.lebensmittelklarheit.de

Topics
Schlagworte
Panorama (31194)
Personen
Gerd Billen (63)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »