Ärzte Zeitung online, 16.08.2011

Schwimmendes Krankenhaus für Bangladesch

HAMBURG/SINGAPUR (eb). Bangladesch hat seit dem 16. August ein schwimmendes Krankhaus, das Schiff "Rainbow Warrior II" der Umweltschutzorganisation Greenpeace. In Singapur wurde das Schiff der Nichtregierungsorganisation Friendship übergeben.

Nach 22 Jahren im Dienst von Greenpeace wird das Schiff nun in Zukunft unter dem Namen "Rongdhonu" fahren, dem bangladesischen Wort für Regenbogen. Friendship will das Schiff in Küstennähe einsetzten, um verarmte Gemeinden mit medizinischer Hilfe zu versorgen.

"Nach dem Umweltschutz wird das ehemalige Greenpeace-Flagschiff nun helfen, Menschenleben zu retten", so Christian Bussau, Leiter der TaskForce von Greenpeace, in einer Pressemitteilung der Organisation.

Gegen Umweltverbrechen

Das schwimmende Krankenhaus werde Menschen erste Hilfe und Arzneimittel bringen, die von Folgen des Klimawandels wie Überschwemmungen betroffen seien.

Greenpeace setzte sich mit dem Schiff vor allem gegen Umweltverbrechen ein.

Topics
Schlagworte
Panorama (31187)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

17.18Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigen sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »