Ärzte Zeitung, 17.08.2011

Erhöhtes Kindstod-Risiko bei leichten Säuglingen

NEU-ISENBURG (eis). Kinder mit niedrigem Geburtsgewicht haben ein fünffach erhöhtes Risiko, an plötzlichem Kindstod (SIDS) zu sterben, berichtet BBC News und verweist auf einen Bericht der Foundation for the Study of Infant Death (FSID).

Haben Babys bei Geburt ein Gewicht unter 2,5 kg, sollten Eltern Empfehlungen zur SIDS-Prävention besonders gewissenhaft beherzigen, so die FSID: Schlafposition in Rückenlage, Verwendung von Babyschlafsäckchen, Schlafen im eigenen Bett im Elternschlafzimmer, Schutz vor Überwärmung, rauchfreie Wohnung und Stillen. 2008 gab es in Deutschland 215 Fälle von SIDS.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »