Ärzte Zeitung online, 16.08.2011

Angebliches Gemüse war Ratten- und Flughund-Fleisch

DÜSSELDORF (dpa). Die Ladung aus Ghana war als Gemüse deklariert - doch drin war Fleisch von Ratten und Flughunden.

Außerdem fand der Zoll am Düsseldorfer Flughafen in der insgesamt 850 Kilogramm schweren Sendung auch 110 Kilogramm streng riechenden Fisch.

Der Dortmunder Adressat der Waren muss nun mehr als 800 Euro für die Vernichtung berappen, wie das Düsseldorfer Hauptzollamt am Dienstag berichtete.

Auch lebendige Schnecken gefunden

Eine Veterinärin habe sämtliche tierischen Produkte als nicht einfuhrfähig eingestuft.

Als weitere Delikatesse fanden die Zöllner zwei Körbe mit lebenden Schnecken. Die Tiere kamen in einem Zoo in Quarantäne.

Topics
Schlagworte
Panorama (30873)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »