Ärzte Zeitung online, 16.08.2011

Angebliches Gemüse war Ratten- und Flughund-Fleisch

DÜSSELDORF (dpa). Die Ladung aus Ghana war als Gemüse deklariert - doch drin war Fleisch von Ratten und Flughunden.

Außerdem fand der Zoll am Düsseldorfer Flughafen in der insgesamt 850 Kilogramm schweren Sendung auch 110 Kilogramm streng riechenden Fisch.

Der Dortmunder Adressat der Waren muss nun mehr als 800 Euro für die Vernichtung berappen, wie das Düsseldorfer Hauptzollamt am Dienstag berichtete.

Auch lebendige Schnecken gefunden

Eine Veterinärin habe sämtliche tierischen Produkte als nicht einfuhrfähig eingestuft.

Als weitere Delikatesse fanden die Zöllner zwei Körbe mit lebenden Schnecken. Die Tiere kamen in einem Zoo in Quarantäne.

Topics
Schlagworte
Panorama (33064)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Handhygiene in der Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfektionen bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »

Tipps zur COPD-Diagnostik

Viele COPD-Patienten werden als solche gar nicht erkannt, bei anderen wird die Diagnose vorschnell gefällt. Anlässlich des heutigen Welt-COPD-Tags erinnern wir an die neuen deutschen Leitlinien und grundlegende Änderungen. mehr »

Medikationspläne oft nicht genutzt

Medikationspläne – zumindest frei erstellte – verbessern die Arzneimittel-Therapiesicherheit wohl nicht wie erhofft. Das legt nun eine Studie der Uni Greifswald nahe. mehr »