Ärzte Zeitung online, 17.08.2011

Nach Dreifachsuizid: Ermittler suchen das Motiv

HOLDORF/CLOPPENBURG (dpa). Nach der gemeinsamen Selbsttötung dreier Teenager in Niedersachsen setzen die Ermittler jetzt auf mögliche Hinweise in den Computern der Mädchen.

Dazu seien Festplatten und Handys der jungen Frauen beschlagnahmt worden, sagte die Staatsanwaltschaft am Dienstag in Cloppenburg. Zudem sollen die Leichen der Frauen im Alter von 16, 18 und 19 Jahren am heutigen Mittwoch obduziert werden.

Die Polizei hatte die Mädchen am Montagabend tot in einem Wald in der niedersächsischen Gemeinde Holdorf gefunden. Sie lagen in einem Zelt und hatten sich nach ersten Erkenntnissen mit Kohlenmonoxid vergiftet.

Die Beamten hatten ursprünglich nach der 19-Jährigen gesucht, die aus einer betreuten Wohneinrichtung in Jena verschwunden war. Die Ortung ihres Handys hatte die Beamten zu dem Waldstück geführt.

Die 16-Jährige stammt aus dem Emsland, die 18-Jährige aus Immenstadt in Bayern. In der Wohnung der 19-Jährigen war ein Abschiedsbrief gefunden worden. Zwei weitere Abschiedsbriefe wurden neben dem Zelt entdeckt.

Topics
Schlagworte
Panorama (27125)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spermien auf Dope

Vielleicht sollten besser ältere als jüngere Männer kiffen: Cannabis scheint die Fruchtbarkeit zu mindern, aber vor Prostatakrebs zu schützen. mehr »

Mit Mikroben gegen Asthma

Künftige Asthma-Therapien könnten neben Antikörpern auch Mechanismen der körpereigenen Entzündungshemmung nutzen – oder Helicobacter pylori. mehr »

Ein Nigerianer und ein Serbe sichern die Versorgung im Norden

Lunden ist gelungen, woran andere Regionen scheitern: In einer kommunalen Eigeneinrichtung sichern zwei Ärzte ab Mai die Versorgung. mehr »