Ärzte Zeitung online, 18.08.2011

Strahlenbelastung für Flugpersonal steigt

SALZGITTER (dpa). Für Flugbegleiter und Piloten ist dem Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) zufolge die Strahlenbelastung in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen.

Mit durchschnittlich 2,35 Millisievert pro Person lag demnach die mittlere Strahlenbelastung im Jahr 2009 um 20 Prozent höher als noch fünf Jahre zuvor.

Hauptursache für den Anstieg ist die kosmisch bedingte Höhenstrahlung, wie das BfS am Donnerstag in Salzgitter mitteilte (BfS-SG-15/11). Sie habe aufgrund des Sonnenzyklus in den vergangenen Jahren zugenommen.

Die Strahlenbelastung eines Deutschen liegt im Schnitt bei vier bis fünf Millisievert pro Jahr. Das Flugpersonal kommt der Studie zufolge also auf etwa sechs bis sieben Millisievert. Die maximal zulässige Dosis liegt bei 20 Millisievert.

Topics
Schlagworte
Panorama (32320)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »