Ärzte Zeitung online, 19.08.2011

Psychiaterin: Scheinbar unmotivierte Gewalt nimmt zu

BERLIN (dpa). Obwohl Jugendgewalt in Deutschland insgesamt zurückgeht, nehmen nach Experteneinschätzung die scheinbar unmotivierten Gewalttaten von Jugendlichen zu.

"Neu und auffallend ist - anders als in früheren Zeiten, wo für die Gewaltattacken Gründe gefunden wurden -, dass es heute scheinbar unmotivierte Gewalttaten sind, die plötzlich wie aus dem Nichts auftreten", sagt die Jugendpsychiaterin Professor Annette Streeck-Fischer von der International Psychoanalytic University in Berlin.

Überforderung durch hohe Erwartungen und zugleich emotionale Vernachlässigung durch die Eltern nennt Streeck-Fischer als Gründe. Zum Heranwachsen gehöre das Austesten von Grenzen.

"Wenn die Grenzen nicht mehr in der Auseinandersetzung mit vertrauten Personen erfahren werden - durch Regeln, Gebote oder auch Verbote, dann werden diese Konflikte in den öffentlichen Raum getragen", sagt Streeck-Fischer, die auch Präsidentin der Internationalen Gesellschaft für Jugendpsychiatrie und -psychologie ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »