Ärzte Zeitung online, 19.08.2011

Psychiaterin: Scheinbar unmotivierte Gewalt nimmt zu

BERLIN (dpa). Obwohl Jugendgewalt in Deutschland insgesamt zurückgeht, nehmen nach Experteneinschätzung die scheinbar unmotivierten Gewalttaten von Jugendlichen zu.

"Neu und auffallend ist - anders als in früheren Zeiten, wo für die Gewaltattacken Gründe gefunden wurden -, dass es heute scheinbar unmotivierte Gewalttaten sind, die plötzlich wie aus dem Nichts auftreten", sagt die Jugendpsychiaterin Professor Annette Streeck-Fischer von der International Psychoanalytic University in Berlin.

Überforderung durch hohe Erwartungen und zugleich emotionale Vernachlässigung durch die Eltern nennt Streeck-Fischer als Gründe. Zum Heranwachsen gehöre das Austesten von Grenzen.

"Wenn die Grenzen nicht mehr in der Auseinandersetzung mit vertrauten Personen erfahren werden - durch Regeln, Gebote oder auch Verbote, dann werden diese Konflikte in den öffentlichen Raum getragen", sagt Streeck-Fischer, die auch Präsidentin der Internationalen Gesellschaft für Jugendpsychiatrie und -psychologie ist.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »