Ärzte Zeitung online, 19.08.2011

Forscher entziffern Känguru-Genom

BERLIN (dpa). Wissenschaftler haben erstmals das Erbgut einer besonders kleinen Känguru-Art entziffert. Dabei handelt es sich um das Tammar-Wallaby, das im Süden und im Westen Australiens vorkommt.

Forscher entziffern Känguru-Genom

Ein Tammar-Wallaby im Zoo von Adelaide: Ihr Genom könnte künftig der Medizin helfen.

© dpa

Die Forscher erhoffen sich von der Genom-Analyse Aufschlüsse über die besondere Biologie der Beuteltiere, aber auch über die Entwicklung der Säugetiere.

Womöglich können die Gendaten sogar zu neuen Behandlungen von Erkrankungen des Menschen führen, schreiben die Wissenschaftler im Fachmagazin "Genome Biology".

Diese kleinen Kängurus, die weniger als zehn Kilogramm wiegen, leben in hierarchischen Gruppen. Die Weibchen bekommen ziemlich genau am 22. Januar eines Jahres ein einzelnes Junges, das dann für neun oder zehn Monate im Beutel verbleibt.

Schon wenige Stunden nach der Geburt kann sich das Weibchen erneut paaren, die Entwicklung des daraus resultierenden Embryos wird aber für etwa elf Monate gestoppt. Bei der Geburt wiegen die Jungtiere weniger als ein Gramm.

Die Wissenschaftler um Professor Marlyn Renfree von der Universität von Melbourne identifizierten nun zahlreiche Gene, die mit dieser besonderen Entwicklung der Wallabys im Zusammenhang stehen, etwa Gene die Antibiotika herstellen.

Die Antibiotika werden in die Muttermilch abgegeben und schützen das Neugeborene vor Infektionen. Außerdem fanden die Forscher Gene, die für den außerordentlichen Geruchssinn der Tiere oder für die hüpfende Fortbewegung verantwortlich sind.

Die Experten analysierten neben dem Genom in zahlreichen Geweben auch das so genannte Transkriptom der Tiere. Dieses stellt dar, welche Gene einer Zelle zu einem bestimmten Zeitpunkt aktiv sind und welche "ausgeschaltet" sind.

Auch diese Daten können unter anderem herangezogen werden, um Unterschiede zwischen den Kängurus und anderen Säugetieren zu untersuchen.

Die Genom- und Transkriptomdaten sollen auch die evolutionäre Entwicklung der Säuge- und der Beuteltiere besser verständlich machen. Die Vorfahren der Kängurus zweigten etwa vor 130 Millionen Jahren von der Entwicklungslinie anderer Säugetiere ab.

Topics
Schlagworte
Panorama (32847)
Krankheiten
Infektionen (4813)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »