Ärzte Zeitung online, 20.08.2011

Viele Millionen für Somalia-Hilfe benötigt

NEW YORK (dpa). Ungeachtet der bisherigen Spenden dauert die Hungersnot am Horn von Afrika an. Die UN-Nothilfekoordinatorin Valerie Amos rief am Freitag zum verstärkten Einsatz gegen die Krise in dem Dürregebiet auf.

"Die Öffentlichkeit hat großzügig gespendet, doch es reicht nicht aus. Wir erreichen nicht genug Notleidende. Wir benötigen immer noch mehr als eine Milliarde Dollar (knapp 700 Millionen Euro), um die entscheidende Hilfe gewährleisten zu können."

Nach Angaben von Amos sind 12 Millionen Menschen in Somalia, Kenia, Äthiopien und Dschibuti von der Trockenheit und der daraus resultierenden Hungersnot betroffen.

Die Situation in Somalia ist laut Amos besonders schlimm. "Ob durch Geld, aktive Mithilfe oder durch Verbreitung der Nachrichten - alle können mithelfen."

Unicef-Direktor Anthony Lake erklärte vor Journalisten in New York, dass die Kinder in den vier Ländern ganz besonders unter der Hungersnot litten.

"Die Krise am Horn von Afrika ist ein humanitäres Desaster, das sich zu einer humanitären Katastrophe entwickelt. Zehntausende Kinder sind bereits gestorben, weitere 300.000 sind extrem unterernährt und in Todesgefahr. Insgesamt sind eineinhalb Millionen Kinder sind von der Krise betroffen."

Topics
Schlagworte
Panorama (33373)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schutz durch ASS wird durch Risiko ausgeglichen

Nach den Ergebnissen einer Metaanalyse von 13 Studien hat ASS in der Kardio-Prävention zwar einen Nutzen – doch wird er durch das Blutungsrisiko praktisch egalisiert. mehr »

Reform von §219a sorgt weiterhin für Zwist

Im Bundestag soll heute in erster Lesung über die Reform des Paragrafen 219a zum Werbeverbot für Abtreibungen abgestimmt werden. Die FDP krätscht allerdings zwischen den mühsam gefundenen Kompromiss der Koalition. mehr »

Schützt Bildung vor Demenz?

Wer sein Gehirn zeitlebens fit hält und seine kognitiven Fähigkeiten trainiert, hat ein geringeres Demenzrisiko, so die verbreitete Annahme. US-Forscher wecken an der These der kognitiven Reserve nun Zweifel. mehr »