Ärzte Zeitung, 23.08.2011

Nach Sport ist Milch für Kinder besser als Energiedrinks

HAMILTON (eis). Aktive Kinder sollten nach dem Sport ihren Durst mit Milch stillen und nicht mit Energiedrinks oder auch Wasser, meinen Forscher von der McMaster-Universität in Kanada.

Nach anstrengendem Sport müssen Kinder rehydriert werden. Milch sei dafür gut geeignet, weil es eine Quelle von hochwertigem Protein für den Muskelaufbau sei sowie von Kohlenhydraten, Kalzium und Elektrolyten, so die Forscher.

Günstige Effekte der Rehydratation mit Milch haben sie in einer Studie bei Acht- bis Zehnjährigen mit Sport in der Klimakammer belegt, so die Universität.

Bei einer Dehydration von nur einem Prozent sei die körperliche Leistung der Kinder um bis zu 15 Prozent verringert, mit erhöhter Herzfrequenz und Kerntemperatur. Bei größerem Flüssigkeitsmangel steige das Risiko für Hitzschlag.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[24.08.2011, 22:30:20]
Dr. Horst Grünwoldt 
Die Milch macht´s!
Jawohl, die Milch ist das wahre Elixier für alle Leistungsstarken!
Viel besser als "energy drinks" und die braune Limonade aus USA.
Nach der Muttermilch ist es besonders die Buttermilch,
die die Jungs und Mädels stark macht, und sogar den Durst löscht.
Dazu ist sie auch noch wohlschmeckend und preiswert.
Da haben alle sog. Energie-Getränke überhaupt keine Chance!
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt aus Rostock
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »