Ärzte Zeitung online, 23.08.2011

Ärzte ohne Grenzen im Südsudan angegriffen

FRANKFURT/MAIN (Smi). Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) berichtet über einen Massenangriff auf Zivilisten im Südsudan, bei dem auch mindestens eine Mitarbeiterin von MSF getötet worden sei, 17 weitere Mitarbeiter würden noch vermisst.

Die Überfälle ereigneten sich in der Stadt Pieri und in zwölf umliegenden Dörfern im Bundesstaat Jonglei. Plünderer hätten das Gelände von Ärzte ohne Grenzen gezielt angegriffen, medizinische Geräte, Medikamente und andere Gegenstände gestohlen sowie Teile der Einrichtung niedergebrannt.

In Pieri und anderen Orten seien Hunderte von Menschen getötet worden, darunter viele Kinder und Frauen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30938)
Organisationen
Ärzte ohne Grenzen (433)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »