Ärzte Zeitung online, 24.08.2011

Ärzte wollen 90-Kilo-Tumor entfernen

HANOI (dpa). Einen 90 Kilogramm schweren Tumor wollen Ärzte vom Bein eines jungen Vietnamesen entfernen.

Der 31-jährige Duy Hai habe bereits Schäden an Hüfte und Wirbelsäule und leide an Atemnot, sagte der Direktor der Krebsklinik in Ho-Chi-Minh-Stadt, Le Hoang Minh, am Mittwoch.

Im vergangenen Monat habe die Geschwulst zehn Zentimeter an Durchmesser zugenommen. Es ist nach Angaben der Ärzte der größte Tumor, der in Vietnam je entdeckt wurde.

Im November soll eine Gruppe amerikanischer Ärzte bei der Operation helfen. "Es ist eine lange Wartezeit auf die Operation", sagte Hai. "Ich wünschte mir, die ausländischen Ärzte könnten früher kommen, um mir zu helfen."

Die amerikanischen Ärzte waren um Hilfe gebeten worden, nachdem vietnamesische Experten im vergangenen Monat keine Möglichkeit fanden, die Wucherung zu entfernen.

Die Operation soll nach Angaben von Minh zwischen acht und 14 Stunden dauern. Gefahr bestehe, weil der Tumor von wichtigen Blutgefäßen genährt werde.

Die Geschwulst wächst seit 30 Jahren im rechten Bein des Vietnamesen - trotz eines Versuchs vor 14 Jahren, das Wachstum mit Hilfe einer Amputation am Knie zu stoppen.

Hais Familie ist zu arm, um sich eine weitere Operation leisten zu können, daher will das Krankenhaus in Ho-Chi-Minh-Stadt die Kosten übernehmen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg. Nun rudert sie zurück. mehr »

Die Insulintablette ist in weiter Ferne

Ein orales Basalinsulin hat in einer Studie bei Typ-2-Diabetes ähnlich gut gewirkt wie injiziertes Insulin glargin. Zu einer Therapie in Tablettenform wird es dennoch nicht kommen. mehr »