Ärzte Zeitung online, 24.08.2011

Zehnjährige stirbt an rätselhafter Opiatvergiftung

KONSTANZ (dpa). Rätselhafter Tod einer Zehnjährigen in einer Konstanzer Klinik: Das Mädchen starb offensichtlich an einer Opiatvergiftung. Bisher sei unklar, wie es dazu kommen konnte, teilte Oberstaatsanwalt Otto Rödig am Mittwoch auf Anfrage mit.

Das Kind sei am 11. August "in schlechtem Zustand" ins Krankenhaus gebracht worden. Es starb am nächsten Tag. Laut Obduktion spreche viel dafür, dass das Kind an Opiaten gestorben sei. Im Krankenhaus seien jedoch opiathaltige Medikamente nicht verabreicht worden.

Die Polizei ermittelt nun im Umfeld des Mädchens wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung, wie ein Sprecher bestätigte. Nach einem Bericht des "Südkurier" soll das Mädchen die Nacht zuvor bei einer Freundin verbracht haben. Opiate sind stark wirkende Schmerz- und Betäubungsmittel.

Ein toxikologisches Gutachten des Rechtsmedizinischen Institutes in Freiburg soll außerdem Klarheit über die genaue Todesursache bringen. Röding zufolge wird dies einige Wochen dauern. "Wir stehen erst am Anfang der Ermittlungen." Das Klinikum Konstanz wollte sich am Mittwoch zu dem Fall nicht äußern.

Topics
Schlagworte
Panorama (33051)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »