Ärzte Zeitung online, 24.08.2011

BKA fragt in Chile wegen Colonia-Arzt nach

KREFELD (dpa). Das Bundeskriminalamt (BKA) hat sich in den Fall des in Chile verurteilten und nach Deutschland geflohenen Arztes Hartmut Hopp eingeschaltet.

Hopp war mit weiteren früheren Mitgliedern der sektenartigen Deutschen-Siedlung Colonia Dignidad wegen Beihilfe zu sexuellem Missbrauch von Minderjährigen zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden.

Das BKA habe über Interpol Angaben von den chilenischen Behörden erfragt, teilte die Staatsanwaltschaft Krefeld am Mittwoch mit. "Diese haben aber noch nicht geantwortet."

Die Anklagebehörde bestätigte, dass sich der international gesuchte Arzt im Raum Krefeld aufhält. Deutsche dürfen aber nicht ausgeliefert werden.

Derzeit könne noch nicht entschieden werden, ob gegen Hopp ein Ermittlungsverfahren einzuleiten sei. Dafür fehlten der Staatsanwaltschaft Informationen. Sobald diese vorliegen, soll die Einleitung geprüft werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (32846)
Organisationen
Interpol (22)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »