Ärzte Zeitung online, 26.08.2011

Forscher brechen ins sibirische Polarmeer auf

HANNOVER (dpa). Eine internationale Expedition zu den Neusibirischen Inseln im Polarmeer soll eines der am wenigsten erforschten Gebiete der Arktis erkunden.

Der Expeditionsleiter der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) in Hannover, Karsten Piepjohn, sagte am Freitag laut einer Mitteilung: "Seit 15 Jahren versucht die BGR, eine Forschungsreise in diese entlegene Region zu organisieren. Jetzt ist es uns mit Hilfe unserer russischen Kollegen endlich gelungen, dieses Projekt zu realisieren."

Das 22-köpfige Wissenschaftler-Team wird am 1. September mit einem ehemaligen sowjetischen Versorgungseisbrecher vom Hafen Tiksi zu den Neusibirischen Inseln aufbrechen. Das Schiff dient als schwimmende Unterkunft und Basislager. In der Arktis werden Erdöl und Erdgas vermutet.

Topics
Schlagworte
Panorama (33041)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »