Ärzte Zeitung online, 29.08.2011

Taifun: Mindestens 13 Tote auf Philippinen

MANILA (dpa). Der Taifun "Nanmadol" hat auf den Philippinen mindestens 13 Menschen das Leben gekostet. Zudem gebe es wenigstens acht Vermisste, teilten Helfer und Polizei am Montag mit.

Nach Angaben des Zivilschutzes waren mehr als 170.000 Menschen von dem Taifun betroffen. Nach ersten Schätzungen richtete "Nanmadol" Schäden in der Landwirtschaft und an der Infrastruktur von umgerechnet 16,4 Millionen Euro an.

Der Taifun schwächte sich über Land ab und wurde Sonntagnacht zu einem Tropensturm heruntergestuft. "Nanmadol" bewegt sich mit einer Geschwindigkeit von 9 Kilometer pro Stunde in nordwestlicher Richtung auf Südchina zu.

Topics
Schlagworte
Panorama (31193)
Organisationen
Taifun (22)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »