Ärzte Zeitung online, 30.08.2011

Umweltbundesamt will Octylphenol beschränken

DESSAU-ROßLAU (dpa). Als erstes EU-Mitglied setzt sich Deutschland nach Angaben des Umweltbundesamtes (UBA) für eine nur noch beschränkte Zulassung des hormonell wirkenden Stoffs Octylphenol ein.

Wissenschaftliche Studien hätten gezeigt, dass die Chemikalie das Hormonsystem von Fischen beeinträchtigt und dadurch deren Entwicklung und Fortpflanzung schädigt, teilte die Behörde am Montag in Dessau-Roßlau mit.

Bereits minimale Konzentrationen von wenigen millionstel Gramm reichten dafür aus, erklärte ein UBA-Sprecher.

Octylphenol wird den Angaben zufolge bei der Produktion von Farben, Beschichtungen, Klebstoffen oder Reifen sowie in einer Abwandlung (Octylphenolethoxylat) bei der Gewinnung von Erdgas eingesetzt.

Die bekannteste Chemikalie der Gruppe sei das ebenfalls hormonell wirkende Nonylphenol. Eine Abwandlung dieses Stoffs (Nonylphenolethoxylat) wurde jüngst von der Umweltorganisation Greenpeace in zahlreichen Import-Textilien nachgewiesen.

"Wir dürfen nicht nur über die Bewertung hormonell wirkender Stoffe diskutieren, sondern müssen handeln", teilte UBA-Präsident Joachim Flasbarth mit.

Als erster EU-Mitgliedsstaat habe Deutschland nun mit Octylphenol einen hormonell wirkenden Stoff als besonders besorgniserregend identifiziert und seine Bewertung offiziell bei der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) eingereicht.

"Wir wollen erreichen, dass Unternehmen viel genauer nachweisen müssen, warum sie Octylphenol einsetzen", sagte der UBA-Sprecher der Nachrichtenagentur dpa.

Stimmten die anderen EU-Mitgliedsstaaten im Dezember dem deutschen Vorschlag zu, gelte Octylphenol als besonders besorgniserregender Stoff.

Damit würde diese Chemikalie genauso bewertet wie diejenigen Stoffe, die Krebs erregen oder die Fortpflanzung schädigen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »

Mit Herzschwäche auf Reisen - So geht's

Meer oder Berge? Auto oder Flugzeug? Solche Fragen stellen sich für herzinsuffiziente Patienten, wenn sie ihre Urlaubsreise planen. Ärzte sind dann als kompetenter Ratgeber gefragt. mehr »