Ärzte Zeitung online, 30.08.2011

UN fordern Stopp von Nuklearversuchen

NEW YORK (dpa). UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat ein baldiges Inkrafttreten des Vertrages über ein umfassendes Verbot von Nuklearversuchen gefordert.

"Die momentan freiwilligen Moratorien sind nützlich, aber nicht ausreichend und kein Ersatz für ein weltweites Verbot", sagte er am Montag anlässlich des Internationalen Tages gegen Nuklearversuche.

Ban appellierte an alle Staaten, die den Vertrag noch nicht unterschrieben oder ratifiziert haben, "dies als Priorität zu behandeln". Das Abkommen ist bislang von 182 Mitgliedern unterzeichnet worden, 154 haben es ratifiziert.

Länder wie die USA, China, Nordkorea, Ägypten, Indien, Indonesien, Iran, Israel und Pakistan haben den Vertrag bisher nicht in ihre nationale Gesetzgebung aufgenommen.

"Wir benötigen dringend neue Fortschritte, um eine Welt frei von Atomwaffen und nuklearen Tests zu schaffen", sagte der UN-Generalsekretär.

Die Durchsetzung des Abkommens sei "ein bedeutendes Element der internationalen Abrüstung und Nichtweitergabe von Kernwaffen und verdient die aktive Unterstützung aller Staaten".

Topics
Schlagworte
Panorama (33242)
Personen
Ban Ki Moon (81)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alles dreht sich um die Ballaststoffe

Gegen die meisten Zivilisationskrankheiten gibt es offenbar ein simples Rezept: Ballaststoffe essen! Wer eine bestimmte Menge täglich isst, lebt länger, ergab eine Mega-Studie. mehr »

Der Brexit – Ein Politkrimi à la Shakespeare

Unser Londoner Korrespondent Arndt Striegler beobachtet das Brexit-Drama live vor Ort. Im britischen Unterhaus wird gerade ein politisches Endspiel inszeniert – weit weg von den realen Sorgen vieler Briten. mehr »

Portoerhöhung trifft Ärzte voll

Die Post will das Porto für Standardbriefe voraussichtlich zum 1. April 2019 erhöhen. Das Thema Arztbriefe will die KBV auch in die Verhandlungen mit den Kassen einbringen. mehr »