Ärzte Zeitung online, 30.08.2011

UN fordern Stopp von Nuklearversuchen

NEW YORK (dpa). UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat ein baldiges Inkrafttreten des Vertrages über ein umfassendes Verbot von Nuklearversuchen gefordert.

"Die momentan freiwilligen Moratorien sind nützlich, aber nicht ausreichend und kein Ersatz für ein weltweites Verbot", sagte er am Montag anlässlich des Internationalen Tages gegen Nuklearversuche.

Ban appellierte an alle Staaten, die den Vertrag noch nicht unterschrieben oder ratifiziert haben, "dies als Priorität zu behandeln". Das Abkommen ist bislang von 182 Mitgliedern unterzeichnet worden, 154 haben es ratifiziert.

Länder wie die USA, China, Nordkorea, Ägypten, Indien, Indonesien, Iran, Israel und Pakistan haben den Vertrag bisher nicht in ihre nationale Gesetzgebung aufgenommen.

"Wir benötigen dringend neue Fortschritte, um eine Welt frei von Atomwaffen und nuklearen Tests zu schaffen", sagte der UN-Generalsekretär.

Die Durchsetzung des Abkommens sei "ein bedeutendes Element der internationalen Abrüstung und Nichtweitergabe von Kernwaffen und verdient die aktive Unterstützung aller Staaten".

Topics
Schlagworte
Panorama (30888)
Personen
Ban Ki Moon (81)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »