Ärzte Zeitung online, 30.08.2011

Russen nehmen mutmaßlichen Kannibalen fest

MOSKAU (dpa). Ein 21 Jahre alter Koch soll in Russland einen Mann getötet, dessen Fleisch zu Bouletten und Wurst verarbeitet und gegessen haben.

Der mutmaßliche "Kannibale" sei in Murmansk im Norden Russlands festgenommen worden, teilte die örtliche Ermittlungsbehörde am Montag im Internet mit.

Das Opfer habe vermutlich über eine Kontaktseite für Schwule den Tatverdächtigen kennengelernt, berichtete das Internetportal vesti.ru des Moskauer Staatsfernsehens.

In der Wohnung habe der Koch aus Verlangen, Menschenfleisch zu kosten, das Opfer mit einem Messer erstochen, schrieb das Boulevard-Nachrichtenportal lifenews.ru.

Die Fahnder in Murmansk leiteten Ermittlungen wegen Mordes und Kannibalismus-Verdachts ein. Übereinstimmend berichteten Medien, dass der Verdächtige in einem Restaurant gearbeitet habe.

Nach Angaben von lifenews.ru bereitete der mutmaßliche Kannibale aus dem Menschenfleisch Bouletten und Wurst, nahm dies auf einen Film auf und stellte den Clip ins Internet.

Im Mai waren in St. Petersburg zwei 20-Jährige zu 18 und 19 Jahren Gefängnis verurteilt worden, weil sie ein 16-jähriges Mädchen getötet und teilsweise gegessen hatten.

Topics
Schlagworte
Panorama (33255)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »