Ärzte Zeitung online, 30.08.2011

Mehr als 40 Tote nach Erdrutschen in Uganda

KAMPALA (dpa). Im Osten Ugandas sind bei mehreren Erdrutschen wohl mehr als 40 Menschen ums Leben gekommen.

Am Montag hatten Behörden noch von 29 Toten gesprochen, jedoch habe sich die Zahl mittlerweile erhöht, berichtete die Zeitung "Daily Monitor" am Dienstag unter Berufung auf Augenzeugen.

Nach heftigen Regenfällen in der Region rund um den erloschenen Vulkan Mount Elgon hatten Erdmassen mehrere Dörfer unter sich begraben.

Unter den Opfern sind auch mehrere Kinder. Die Zahl der Toten könnte aber noch weiter steigen, da die Sucharbeiten - an denen sich unter anderem das Rote Kreuz beteiligte - noch im Gange waren.

Zudem dauerten die starken Regenfälle weiter an. "Es ist eine Katastrophe, einfach schrecklich", sagte ein Lokalpolitiker.

Erst im März 2010 waren nach Erdrutschen in der selben Region bereits mehr als 300 Menschen gestorben. Tausende wurden damals obdachlos.

Die Regierung hatte danach ein Programm zum Umsiedlung von Menschen in den gefährdeten Bergdörfern in tiefer liegende Gebiete begonnen. Der 2560 Meter hohe Mount Elgon liegt etwa 260 Kilometer nordöstlich von der Hauptstadt Kampala und ist das vierthöchste Bergmassiv Ostafrikas.

Topics
Schlagworte
Panorama (33051)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »