Ärzte Zeitung online, 31.08.2011

Amnesty wirft Sudan Kriegsverbrechen vor

LONDON (dpa). Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International (ai) wirft dem Sudan Kriegsverbrechen gegen die eigene Bevölkerung vor.

Bei 13 Luftangriffen auf Menschen in den Nuba-Bergen im Bundesstaat Südkordofan seien mindestens 26 Menschen zu Tode gekommen, teilten Amnesty sowie die Organisation Human Rights Watch am Dienstag in London mit. Beide Organisationen hatten Beobachter in die Region geschickt.

"Das unerbittliche Bombardement tötet und verstümmelt Männer, Frauen und Kinder, Zehntausende werden vertrieben, sie brauchen dringend Hilfe und ganze Gemeinden können nicht mehr an ihre Felder und ihre Kinder nicht mehr ernähren", sagte Daniel Bekele, Afrika-Direktor von Human Rights Watch.

Nach Angaben von örtlichen Hilfsorganisationen sind bereits 150.000 Menschen heimatlos geworden. 5000 Menschen hätten bereits die Grenze zum Südsudan überschritten, auf der Suche nach einem Flüchtlingscamp.

"Die sudanesische Regierung will buchstäblich ihre Morde vertuschen und versucht, dem Rest der Welt keinen Einblick zu gewähren", sagte Donatella Rovera von Amnesty. "Die internationale Gemeinschaft muss aufhören, wegzuschauen."

Im Bundesstaat Südkordofan kämpfen Regierungs- und Oppositionstruppen gegeneinander. Der vom Internationalen Gerichtshof gesuchte Präsident Omar al-Baschir hat am 23. August einen Waffenstillstand ausgerufen.

Örtliche Hilfsorganisationen sagen nach Angaben von Amnesty, die Angriffe hätten dennoch nicht aufgehört. Auch die Amnesty-Beobachter berichteten von beinahe täglichen Luftangriffen aus Antonow-Flugzeugen auf Felder und Dörfer, ohne erkennbare militärische Ziele.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »