Ärzte Zeitung, 31.08.2011

Jeder dritte Jugendliche wird virtuell gemobbt

Früher war es die Prügelei auf dem Pausenhof, heute kommen die Attacken aus dem Internet. Betroffen ist mittlerweile jeder dritte Jugendliche.

Jeder dritte Jugendliche wird virtuell gemobbt

Mobbing im Netz: Jeder fünfte Schüler ist verzweifelt und hilflos.

© robert kneschke / fotolia.com

HAMBURG (dpa). Sie werden beleidigt, bedroht oder verunglimpft: Gut jeder dritte Jugendliche ist einer Studie zufolge schon einmal im Internet gemobbt worden. "Was früher als ,Klassenkloppe‘ galt, kommt im 21. Jahrhundert als ,Cybermobbing‘ daher", warnte die TK.

"Virtuell und anonym fallen Kinder und Jugendliche dabei im Internet gezielt übereinander her." Die Kasse hatte die repräsentative Umfrage unter bundesweit rund 1000 Schülern zwischen 14 und 20 Jahren in Auftrag gegeben.

Jeder Fünfte könnte ein Mobbing-Täter werden

Jeder Zehnte hat nach eigenen Angaben im Cyberspace bereits selbst gemobbt - und jeder Fünfte hält es für wahrscheinlich, Täter zu werden.

Die Schikanen im Netz haben für die Opfer oft harte Folgen: Jeder Fünfte fühlt sich demnach verzweifelt oder hilflos, jeder Dritte sehe sich sehr verletzt, zwei Drittel der Befragten wütend.

18 Prozent gaben an, Schlafstörungen zu haben, und auch Kopf- und Bauchschmerzen führten die Schüler auf die Internet-Attacken zurück (je sechs Prozent).

Drohungen, Beleidigungen und Identitätsmissbrauch

Was genau passiert beim Cyber-Mobbing? An erster Stelle kommen laut Umfrage Drohungen und Beleidigungen (18 Prozent), gefolgt von übler Nachrede (13 Prozent). Außerdem klagen die Jugendlichen über Identitätsmissbrauch (acht Prozent) und die unberechtigte Weitergabe privater Mails oder Fotos (drei Prozent).

99 Prozent der Befragten erklärten, sie nutzten das Internet zu Hause. Neun von zehn Schülern besuchen dabei auch soziale Netzwerke - 66 Prozent täglich. An zweiter Stelle steht die Schule (59 Prozent), an Platz drei das gemeinsame Surfen bei Freunden (54 Prozent).

"Die Befragung zeigt auch, dass Täter weitestgehend ungehindert auf das World Wide Web zugreifen", heißt es in der Studie. Nur bei 17 Prozent der Befragten sind Seiten gesperrt, und lediglich bei rund jedem Zweiten nehmen Eltern Einfluss auf Dauer (58 Prozent) oder Inhalte (41 Prozent) der Internet-Nutzung.

Topics
Schlagworte
Panorama (30888)
Organisationen
TK (2310)
Krankheiten
Schlafstörungen (1034)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »