Ärzte Zeitung online, 31.08.2011

Ermittlungen gegen Colonia-Dignidad-Arzt

KREFELD (dpa). Die Staatsanwaltschaft Krefeld hat ein Ermittlungsverfahren gegen den aus Chile geflohenen Sektenarzt Hartmut Hopp eingeleitet.

Eine Menschenrechtsorganisation habe Anzeige wegen Mordes und anderer Vorwürfe gegen den 67 Jahre alten Deutschen erstattet, sagte Behördensprecher Klaus Schreiber am Mittwoch. Inzwischen seien aus Chile per Fax auch Unterlagen eingetroffen.

Hopp gehörte zur Führungsebene der berüchtigten Deutschen-Siedlung Colonia Dignidad in Chile. Er wurde in dem südamerikanischen Land wegen Beihilfe zum sexuellen Missbrauch Minderjähriger zu einer Haftstrafe verurteilt.

Hopp setzte sich in den Raum Krefeld ab. Chile fahndet nach ihm über Interpol, jedoch dürfen Deutsche in der Regel nicht ins Ausland ausgeliefert werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (31175)
Recht (12326)
Organisationen
Interpol (22)
Personen
Hartmut Hopp (7)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »