Ärzte Zeitung online, 02.09.2011

Ex-DDR-Häftlinge leiden weiter an Folgen

GIEßEN (dpa). Viele ehemalige politische Gefangene in der DDR leiden nach einer Studie weiterhin an den Folgen der Inhaftierung.

Sie berichten auch nach Jahrzehnten noch von Angstzuständen, innerer Unruhe und dem Wunsch nach Vergeltung für die erlebten Misshandlungen.

Das bestätigte eine Langzeitstudie mit 150 Betroffenen, die am Freitag auf der internationalen Tagung "Folgen der interpersonellen Gewalt" in Gießen vorgestellt wurde.

Jeder dritte Studienteilnehmer litt demnach unter einer posttraumatischen Belastungsstörung, obwohl die Haft bereits Jahrzehnte zurücklag.

Mehr als zwei Drittel gaben an, zu irgendeinem Zeitpunkt ihres Lebens unter solchen seelischen, körperlichen oder psychosozialen Folgen gelitten haben.

Nur die wenigsten Opfer der SED-Diktatur hätten nach der Haftentlassung psychotherapeutische Hilfe in Anspruch genommen, erklärte Professor Andreas Maercker, Studienleiter und Leiter der Fachrichtung Psychopathologie und klinische Intervention an der Universität Zürich, bei dem Treffen.

Viele Betroffene berichteten zudem, dass sie nicht oder nur unzureichend psychologisch betreut wurden.

"Scham und Angst vor der Konfrontation mit den traumatischen Erlebnissen spielen hier vermutlich eine entscheidende Rolle, aber auch ein Mangel an Wissen um entsprechende therapeutische Angebote", erklärte der Experte.

Inzwischen habe sich das Therapieangebote zwar maßgeblich verbessert. Es gebe aber weiter Bedarf nach Hilfe von Experten.

"Die Forderung der Betroffenen nach Hilfsangeboten und nach einer angemessenen öffentlichen Aufarbeitung der Stasi-Vergangenheit sollte daher unbedingt unterstützt werden", betonte der Mediziner.

Die DDR inhaftierte politisch begründet etwa 180.000 Menschen, teilte die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie (DGPM) unter Berufung auf Schätzungen des Bundesjustizministeriums mit.

Die meisten Betroffenen berichteten demnach von körperlichen und psychischen Misshandlungen und folterähnlichen Haftbedingungen, wie Einzel- oder Dunkelhaft.

Auf der Fachtagung in Gießen diskutierten internationale Experten den aktuellen Kenntnisstand zur Therapie von traumatisierten Menschen und den Folgen extremer Gewalterfahrungen wie Missbrauch oder Folter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »