Ärzte Zeitung online, 02.09.2011

Preis für Heidelberger Alzheimer-Forscher

HEIDELBERG/BONN (dpa). Der Heidelberger Alzheimerforscher Professor Konrad Beyreuther hat den mit 60.000 Euro dotierten Hartwig-Piepenbrock-Preis bekommen.

Der 70-Jährige habe mit seiner Arbeit wesentlich dazu beigetragen, dass Mediziner den Ablauf des krankhaften Gedächtnisverfalls verstehen könnten, teilte das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) am Freitag in Bonn mit.

"Noch ist Alzheimer nicht heilbar. Dass aber begründete Hoffnung besteht, in den kommenden 10 bis 15 Jahren neue wirksame Therapie- oder Präventionsverfahren zu entwickeln, ist in hohem Maße den Forschungsarbeiten von Beyreuther zu verdanken", betonte die Jury.

Der Professor hatte in den 1980er Jahren die Proteinablagerungen untersucht, die im Gehirn von Alzheimer-Patienten zum Absterben von Nervenzellen führen.

Schließlich konnte er die biochemische Zusammensetzung dieser Proteine analysieren und Verfahren entwickeln, um die Proteinablagerungen zumindest im Laborversuch zu hemmen.

Der von der Piepenbrock Unternehmensgruppe in Osnabrück gestiftete Preis wurde in diesem Jahr erstmals verliehen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »