Ärzte Zeitung online, 05.09.2011

Verändertes Geschlechterverhältnis in Gorleben

HANNOVER (dpa). Seit der ersten Einlagerung von Castoren 1995 im Atommüll-Zwischenlager Gorleben hat sich im Umland das Geschlechterverhältnis bei Geburten verändert.

Zu diesem Ergebnis kommt das niedersächsische Landesgesundheitsamt (NLGA) in einem unveröffentlichten Bericht, der der Nachrichtenagentur dpa vorliegt. Eine Erklärung für diese Entwicklung gibt die Studie nicht.

Vor der ersten Einlagerung wurden auf 100 Mädchen rund 101 Jungen geboren - danach auf 100 Mädchen 109 Jungen. Der statistische Mittelwert liegt bundesweit bei 100 Mädchen auf 105 Jungen.

Seit 1995 werden in Gorleben ausgediente Brennelemente aus Atomkraftwerken zwischengelagert. Das Landesgesundheitsamt vergleicht die Geburten um Gorleben in den Jahren 1991 bis 1995 mit denen in den Jahren 1996 bis 2009.

Das Amt wertete Geburtenzahlen in vier Bundesländern - Niedersachsen, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt - in einem 35-Kilometer-Radius um Gorleben aus.

Im gesamten Radius wurden dem Bericht zufolge von 1991 bis 2009 rund 27.000 Kinder geboren. Bis 1995 zählte das Amt 3558 Mädchen und 3600 Jungen - von 1996 an 9437 Mädchen und 10 323 Jungen. Der Bericht des NLGA wurde vom niedersächsischen Sozialministerium in Auftrag gegeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »