Ärzte Zeitung, 06.09.2011

Torhüter von Hannover 96 hat psychische Probleme

KÖLN (iss). Mutiger Schritt von Markus Miller: Der 29-jährige Torhüter des Bundesligaclubs Hannover 96 hat sich mit einer Erklärung an die Öffentlichkeit gewandt und angekündigt, dass er sich wegen einer mentalen Erschöpfung stationär behandeln lässt.

Er habe einen zunehmenden, großen inneren Druck gespürt und "Anspannungen, die mich begannen zu blockieren", teilt Miller mit. Hannover 96 steht er für ungewisse Zeit nicht zur Verfügung.

Der Fußballverein, dessen ehemaliger Torwart Robert Enke sich im November 2009 wegen Depressionen das Leben genommen hatte, hat Miller die volle Unterstützung zugesagt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »