Ärzte Zeitung, 06.09.2011

Torhüter von Hannover 96 hat psychische Probleme

KÖLN (iss). Mutiger Schritt von Markus Miller: Der 29-jährige Torhüter des Bundesligaclubs Hannover 96 hat sich mit einer Erklärung an die Öffentlichkeit gewandt und angekündigt, dass er sich wegen einer mentalen Erschöpfung stationär behandeln lässt.

Er habe einen zunehmenden, großen inneren Druck gespürt und "Anspannungen, die mich begannen zu blockieren", teilt Miller mit. Hannover 96 steht er für ungewisse Zeit nicht zur Verfügung.

Der Fußballverein, dessen ehemaliger Torwart Robert Enke sich im November 2009 wegen Depressionen das Leben genommen hatte, hat Miller die volle Unterstützung zugesagt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »