Ärzte Zeitung online, 06.09.2011

Neue Galerie der Max-Planck-Gesellschaft

BERLIN (dpa). In einer neuen Wissenschaftsgalerie in Berlin-Mitte will die Max-Planck-Gesellschaft komplexe Themen der Grundlagenforschung originell und anschaulich vermitteln.

Ab Donnerstag lädt die Gesellschaft zu kostenlosen Besuchen in den Raum am Gendarmenmarkt in Berlin-Mitte ein, teilte eine Sprecherin am Dienstag in Berlin mit.

Zunächst präsentiere die Show "Herzensangelegenheiten" faszinierende Bilder und 3-D-Animationen zur Medizin der Zukunft. Dabei geht es unter anderem um Therapieformen gegen Alzheimer und Krebs sowie um maßgeschneiderte Medikamente.

"Acht ganz unterschiedliche Bildschirmstationen laden den Besucher ein, selbst aktiv zu werden und sich Wissenspakete zusammenzustellen", erklärte die Sprecherin.

Die Mischung aus Virtualität und direkter Kommunikation mit Mitarbeitern gebe der Galerie ein unverwechselbares Profil, das in Deutschland in dieser Form neu sei.

Vierteljährlich sollen die Ausstellungsthemen wechseln. Ab Januar 2012 ist eine virtuelle Tour durch die chemischen und materialwissenschaftlichen Forschungsbereiche geplant.

Die Galerie soll die "permanente offene Tür" der Max-Planck-Gesellschaft sein, die am Gendarmenmarkt auch ihr Hauptstadtbüro unterhält. Die Gesellschaft besteht aus 80 Instituten, davon vier im Ausland.

Topics
Schlagworte
Panorama (33388)
Krankheiten
Demenz (3352)
Krebs (5791)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Welcher Sport tut den Gefäßen gut?

Sportliche Menschen scheinen anfälliger für atherosklerotische Koronarveränderungen zu sein als faulere. Neue Studiendaten legen nahe, dass dabei die Sportart von Bedeutung ist. mehr »

Bald Bluttest auf Brustkrebs?

Forscher an der Universität Heidelberg haben ein neues Verfahren entwickelt, mit dem sich über einen Bluttest Brustkrebs leichter erkennen lässt. Die Sensitivität wird mit 75 Prozent angegeben. mehr »

Wie Fitness das Alter beeinflusst

„Man ist so alt, wie man sich fühlt“, sagt der Volksmund. US-Forscher bestätigen dies in einer Studie: Sie haben mit einem Belastungstest das physiologische Alter von Patienten ermittelt. mehr »