Ärzte Zeitung online, 06.09.2011

Tote Säuglinge in Siegen - Hilfe aus der Türkei

SIEGEN (dpa). Nach dem Tod von drei frühgeborenen Säuglingen in Siegen prüft die Staatsanwaltschaft ein Rechtshilfeersuchen an die Türkei.

Die Eltern des zuerst gestorbenen Babys hatten dessen Leichnam in die Türkei bringen und dort begraben lassen.

Zwei kurz darauf gestorbene Säuglinge anderer Eltern sind bereits obduziert worden. Die bisherige Untersuchungen haben noch keine eindeutige Ursache zu den Todesumstände ergeben.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt derzeit wegen fahrlässiger Tötung gegen Unbekannt. Man prüfe alle Möglichkeiten, sagte Staatsanwalt Johannes Daheim am Dienstag in Siegen.

Die Ursachen einer möglichen Krankheitsübertragung könnten von angeliefertem Material über Krankenhausausstattung, Patienten und Besucher bis zum Personal reichen.

Ob die Behörde die Türkei um Rechtshilfe bitten werde, sei noch offen. Es sei die Frage, ob die Obduktion des türkischen Kindes notwendig sei und noch aussagekräftige Ergebnisse bringen könne.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt darauf an, wo das Fett sitzt

Adipositas macht krank – diese Aussage ist Tübinger Diabetes-Forschern zu einfach. Ihren Studien zufolge könnten bestimmte Parameter genauere Hinweise auf das Erkrankungsrisiko liefern. mehr »

Mobiles Impfprojekt für Schüler am Start

Bundesgesundheitsministerium und Charité nehmen gravierende Impflücken von Berliner Schülern ins Visier: Ärzteteams sollen im Präventionsbus auf Schulhöfen der Hauptstadt fürs Impfen trommeln. mehr »

NHS-Patienten - ab in die Op-Warteschlange

Versprechen – gebrochen: Die Zahl der Patienten in Großbritannien, die auf eine Operation warten, steigt. Die Regierung hatte angekündigt, die Fristen zu verkürzen – es fehlt an Personal. mehr »