Ärzte Zeitung online, 06.09.2011

Tote Säuglinge in Siegen - Hilfe aus der Türkei

SIEGEN (dpa). Nach dem Tod von drei frühgeborenen Säuglingen in Siegen prüft die Staatsanwaltschaft ein Rechtshilfeersuchen an die Türkei.

Die Eltern des zuerst gestorbenen Babys hatten dessen Leichnam in die Türkei bringen und dort begraben lassen.

Zwei kurz darauf gestorbene Säuglinge anderer Eltern sind bereits obduziert worden. Die bisherige Untersuchungen haben noch keine eindeutige Ursache zu den Todesumstände ergeben.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt derzeit wegen fahrlässiger Tötung gegen Unbekannt. Man prüfe alle Möglichkeiten, sagte Staatsanwalt Johannes Daheim am Dienstag in Siegen.

Die Ursachen einer möglichen Krankheitsübertragung könnten von angeliefertem Material über Krankenhausausstattung, Patienten und Besucher bis zum Personal reichen.

Ob die Behörde die Türkei um Rechtshilfe bitten werde, sei noch offen. Es sei die Frage, ob die Obduktion des türkischen Kindes notwendig sei und noch aussagekräftige Ergebnisse bringen könne.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »