Ärzte Zeitung online, 07.09.2011

Berliner Forscher entdeckt Monster-Wespe

BERLIN (dpa). Ein Forscher des Berliner Naturkundemuseums hat in der Sammlung eine bislang unbekannte Monster-Wespe entdeckt.

"Mit ihrer Körpergröße und der pechschwarzen Färbung ist diese Wespe eine wirklich beunruhigende Erscheinung", erklärte der Entomologe Michael Ohl am Dienstag in einer Pressemitteilung.

Mit ihren gigantischen Kiefern sehe sie aus wie eine Kampfmaschine. Die Wespe sei etwa fünfmal größer als hiesige Arten.

Die Wespe stammt demnach von der indonesischen Insel Sulawesi und wurde dort vor kurzem auch von der kalifornischen Wissenschaftlerin Lynn Kimsey gefangen.

Die Wespe gehört zur Gattung Dalara und zu den - mit 10.000 bereits bekannten Arten - sehr vielfältigen Grabwespen.

Die beiden Wespenspezialisten Ohl und Kimsey wollen die neue Art nach dem indonesischen Nationalsymbol Garuda benennen, das einen geflügelten Kämpfer darstellt.

Über das Verhalten der neuen Dalara-Art sei nichts bekannt, da sie in freier Natur noch nicht beobachtet wurde. Es sei aber sehr wahrscheinlich, dass die riesigen Kiefer der Männchen eine Rolle bei der Verteidigung und dem Sexualverhalten spielen, hieß es.

Topics
Schlagworte
Panorama (27048)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wo Ärzte für die Telematikinfrastruktur gut gerüstet sind

Bis 31. März sollten Vertragsärzte den Anschluss an die Telematikinfrastruktur bestellt haben – sonst drohen Honorarkürzungen. Ein Blick in die KVen zeigt, wie der Stand ist. mehr »

Wo die Masern-Impfung (nicht) angesagt ist

In Deutschland treten Masern zuletzt vermehrt auf, was die Diskussion um eine Impfpflicht neu entfacht hat. Viele Kinder erhalten bislang die Impfungen nicht. Wir zeigen anhand von Landkarten, wie hoch die Masern-Impfquoten in den einzelnen Stadt- und Landkreisen sind. mehr »

Regierung will faire Kassen-Wahl

Bundesgesundheitsminister Spahn wünscht mehr Wettbewerb zwischen den Krankenkassen. Mit einem neuen Gesetz will er das AOK-System umkrempeln. Und der Risikostrukturausgleich soll deutlich mehr Krankheiten enthalten. mehr »