Ärzte Zeitung online, 07.09.2011

Autounfall: EU will automatischen Notruf

BRÜSSEL (dpa). Schnelle Hilfe für verunglückte Autofahrer: Die EU-Kommission will Neuwagen in Zukunft mit einem automatischen Notruf ausstatten.

Der "eCall" soll jedes Jahr mehrere hundert Leben retten, indem er unmittelbar nach einem Autounfall Rettungskräfte anfordert.

Die Brüsseler Behörde will nun entsprechende Gesetze auf den Weg bringen, da die freiwillige Einführung des Notrufsystems kaum voranschreite.

Heute hätten weniger als ein Prozent der Autos in der EU ein solches System, heißt es in einem Papier der Kommission.

Der "eCall" soll automatisch die Notrufnummer 112 etwa dann anwählen, wenn Airbags ausgelöst werden.

Er übermittelt Unglücksort und -zeit sowie die Fahrtrichtung an eine Rettungszentrale, die dann die nächstgelegene Rettungsleitstelle informiert. Außerdem können Fahrer oder Unfallzeugen auch selbst einen Notfall-Knopf drücken.

Das System soll nach dem Willen der EU-Kommission von 2015 an für alle Neuwagen in der EU, in Norwegen, Kroatien, Island und der Schweiz eingeführt werden. Es soll weniger als 100 Euro pro Fahrzeug kosten.

Die Kommission fordert in dem Papier, das der Nachrichtenagentur dpa vorliegt, die Mitgliedsstaaten auf, die Telekommunikationsbranche und die Fahrzeugindustrie für die technischen Voraussetzungen in die Pflicht zu nehmen. Ziel ist es, dass das System für Autofahrer kostenlos ist.

Befürchtungen, die Privatsphäre der Autofahrer werde dadurch verletzt, räumt Brüssel aus. Das System "schlafe" und übermittle damit keine Signale, bis es durch einen Unfall aktiviert werde. Am Donnerstag legt die Kommission ihren Vorschlag vor.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »