Ärzte Zeitung online, 07.09.2011

Autounfall: EU will automatischen Notruf

BRÜSSEL (dpa). Schnelle Hilfe für verunglückte Autofahrer: Die EU-Kommission will Neuwagen in Zukunft mit einem automatischen Notruf ausstatten.

Der "eCall" soll jedes Jahr mehrere hundert Leben retten, indem er unmittelbar nach einem Autounfall Rettungskräfte anfordert.

Die Brüsseler Behörde will nun entsprechende Gesetze auf den Weg bringen, da die freiwillige Einführung des Notrufsystems kaum voranschreite.

Heute hätten weniger als ein Prozent der Autos in der EU ein solches System, heißt es in einem Papier der Kommission.

Der "eCall" soll automatisch die Notrufnummer 112 etwa dann anwählen, wenn Airbags ausgelöst werden.

Er übermittelt Unglücksort und -zeit sowie die Fahrtrichtung an eine Rettungszentrale, die dann die nächstgelegene Rettungsleitstelle informiert. Außerdem können Fahrer oder Unfallzeugen auch selbst einen Notfall-Knopf drücken.

Das System soll nach dem Willen der EU-Kommission von 2015 an für alle Neuwagen in der EU, in Norwegen, Kroatien, Island und der Schweiz eingeführt werden. Es soll weniger als 100 Euro pro Fahrzeug kosten.

Die Kommission fordert in dem Papier, das der Nachrichtenagentur dpa vorliegt, die Mitgliedsstaaten auf, die Telekommunikationsbranche und die Fahrzeugindustrie für die technischen Voraussetzungen in die Pflicht zu nehmen. Ziel ist es, dass das System für Autofahrer kostenlos ist.

Befürchtungen, die Privatsphäre der Autofahrer werde dadurch verletzt, räumt Brüssel aus. Das System "schlafe" und übermittle damit keine Signale, bis es durch einen Unfall aktiviert werde. Am Donnerstag legt die Kommission ihren Vorschlag vor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »